HYPOALLERGEN

 

Dieser Begriff entstammt ursprünglich aus der Kosmetikindustrie und soll zum Ausdruck bringen, das ein Produkt weniger allergieauslösend sein soll.

 

Hypoallergene Nahrungsbestandteile müssen nicht zwingend besser verträglich sein und trotz der Auslobung eines Produktes mit dem nicht geschützten Begriff "hypoallergen" können sehr wohl allergische Reaktionen auf ein solches Produkt möglich sein.

Es handelt sich hier also um einen Marketingbegriff dem man auf keinen Fall blind vertrauen sollte.

 

Der Begriff "hypoallergen" ist gesetzlich nicht geschützt und es handelt sich um eine gesundheitsbezogene Aussage die nach der Health- Claims Verordnung nicht zulässig ist, es sei dann man beantragte dies bei den zuständigen Stellen und verfügt über eine Genehmigung.

 

Hersteller können diesen Begriff nach belieben verwenden, in dieser Weise ausgelobte Produkte werden nicht auf den Wahrheitsgehalt dieser Bezeichnung überprüft.

 

In der Kosmetikbranche kommt man mittlerweile zu der Feststellung, das die Verwendung des Begriffs "hypoallergen" ethisch nicht vertretbar ist, weil es zu einer Irreführung der Verbraucher gelangt.

 

Zitat:

"Zwischenzeitlich hat die Kosmetik-Kommission beim BfR auch eine Stellungnahme zu „hypoallergen“ veröffentlicht, nach der insbesondere die Anwendung des HRIPT (Human Repeated Insult Patch Test) zum Beleg einer solchen Werbeaussage als ethisch nicht vertretbar abgelehnt wird. Dieser Stellungnahme kann sich der IKW insoweit anschließen."

 

Quelle:

http://www.ikw.org/schoenheitspflege/themen/recht-empfehlungen-fuer-hersteller/zur-auslobung-hypoallergen/dd2da34e302b8d06e658c108fb7b8682/

 

 

Im übrigen wurde die Deklaration von Baby Folgenahrung mit dem Begriff "Hypoallergen" oder auch HA auf Bundesebene diskutiert und man kam zu folgendem Ergebnis:

 

Stellungnahme Nr. 2011/56:

 

Kennzeichnung von HA Folgenahrungen

 

 

 

 

 

HA Folgenahrung wird vielfach mit einer neuen Aufmachung vermarktet - insbesondere ohne hervorgehobene Angaben wie „allergenarm" und „hypoallergene Säuglingsnahrung". Ist der bloße Begriff „HA" auf Folgenahrung weiter verwendbar? Sind Angaben wie „allergenarmes Eiweiß" oder „allergenarm durch aufgespaltenes Eiweiß" im Fließtext noch möglich?

 

 

 

 

Beschluss:

 

Im Bereich Säuglingsanfangsnahrung sind Angaben zur Verringerung des Risikos von Allergien als gesundheitsbezogene Angabe (einschließlich Angaben zur Reduzierung von Krankheitsrisiken) anzusehen (Anhang IV Nr. 2.1 Richtlinie 2006/141/EG über Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung bzw. Anlage 15 Nr. 2.1 DiätV). Aufgrund der genannten Regelung bzgl. Säuglingsanfangsnahrung handelt es sich bei den Angaben „HA", „hypoallergen" und „allergenarm" um gesundheitsbezogene Angaben über die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern i. S. des Art. 14 Abs. 1b Verordnung (EG) Nr. 1924/2006. Die Abkürzung „HA" ist als „hypoallergen" zu verstehen. Gemäß Art. 28 Abs. 6 b) d der Verordnung (EG) 1924/2006 sind diese Angaben nur zulässig, wenn bis zum 19.01.2008 ein Antrag auf Zulassung gestellt wurde. Sollte kein Antrag gestellt worden sein, darf die Angabe bereits

 

jetzt nicht mehr verwendet werden. Ergänzend beschreibende Angaben, wie zum Beispiel „allergenarm durch aufgespaltenes Eiweiß" oder „mit allergenarmem Eiweiß", sind gleichartig zu beurteilen.

 

 

 

Quelle: http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/01_Lebensmittel/ALS_ALTS/ALS_Stellungnahmen_98_Sitzung_2011.pdf?__blob=publicationFile&v=2