Buchweizen

Buchweizen ist KEIN Getreide, auch wenn der Name es vermuten lässt.Der zweite volkstümlich verwendete Name ist Kascha.

 

Und hier füge ich nun einen Hinweis von Christine ein:

 

Volkstümlich heisst Buchweizen NICHT "Kascha".
Buchweizen wird sehr viel in Russland gegessen (ich komme von dort) und "Kascha" heisst auf russisch "Brei". Buchweizen sehen dann zwar nicht wie Brei aus, werden aber genannt als "Gretschnevaja kascha" oder als Abkürzung "Gretschka".

 

Vielen Dank für Deinen Hinweis, Christine!


Besonders viel wird er in Japan verzehrt. Buchweizen ist reich an Rutin, einem Stoff, der die kleinen Blutgefäße kräftigt.

Buchweizen ist durchblutungsfördernd und stärkt die Blutkapillaren. Aber auch als Nährstofflieferant ist er beachtenswert, enthält er doch alle 8 essentiellen Aminosäuren sowie Proteine für das Gehirn. Er ist reich an Magnesium und B- Vitaminen, die sich positiv auf das Nervensystem auswirken.

Buchweizen enthält die Flavonide Quercetin und Rutin, eine Krebsvorbeugung wird ihnen nachgesagt. in dem Buchweizen es den Tumorzellen erschwert, an ggesunden Zellen anzudocken. Auch senkt er die Gefahr eines Herzinfarktes oder Schlaganfalllseo. Und Buchweizen senkt das LDL- CVholesterin, gerade diese Beobachtung machte man an dem japanischen Volk der Yi, die sich bereits von Kindesbeinen an viel von Buchweizen ernähren.

Die Flavonide sollen in VVerbindung mit Vitamin E sehr wirksam sein.

 

Buchweizen ist im Vergleich mit Getreide die höchstwertigste Eiweißquelle. Seine größte Fähigkeit zeigt Buchweizen aber bei der Altersdiabetis, weil er den Blutzucker reguliert, denn seine Kohlenhydrate Amylose und Amylopektin werden langsamer verstoffwechselt als andere Kohlenhydrate.

Buchweizen enthält kein Gluten. Übrigens ist Vollkornbuchweizenmehl NICHT gesünder, da in den Randschichten des Buchweizen keine Nährstofffe stecken. In diesem Fall ist das reine Mehl das hochwertigere Produklt. Ein Vollkornbuchweizenmehl enthält ziemlich genau 8% Füllstoffe ohne jeden Nährwert, die man bei der Verwendung von reinem Mehl vvermeidet.

 

Buchweizen wird von Hunden gut vertragen und kann daher als Ballaststoff- Träger in der Hundeernährung eingesetzt werden.

Aber man kann Buchweizenmehl auch zum Backen verwenden. Ein Donut- Rezept für Deinen Hund findest Du hier: Donut aus Buchweizen und Hartkäse