Mais.....ist er wirklich so vorteilhaft, wie er oft beworben wird?

Mais findet in vielen Futtermitteln Verwendung, aber was ist dran, an den Aussagen über dessen Vor- oder auch Nachteile? Ich habe hier mal einige der häufigsten Aussagen aufgeführt und einige Fakten hinzugefügt.

 

Mais hat einen niedrigen glykämischen Index...?!

Der glykämische Index ist ein Messinstrument mit dem der Anstieg des Blutzuckers und der Blutzuckergehalt durch Aufnahme dieses Lebensmittels bewertet werden.

 

Die gebräuchlichsten Zutaten eines Futtermittels haben diese Indexe:

Maismehl 69

Brauner Reis 55

Ganzer Mais 53

Hafermehl 49

Corn meal (69)

Weizen 41

Gerste 25

 

Demzufolge gehört Mais eben nicht zu den Getreiden mit einem niedrigen glykämischen Index.

Mais löste (keine) Allergien aus...?!

Zumindest die Hersteller , die Mais verwenden, sagen aus, dass Mais keine Allergien auslöst und es gibt sogar Studien, die das zu beweisen scheinen.

Einige kommen zu einem Allergierisiko von 14%, andere sogar nur auf 3%.

Tatsächlich kann man Mais nicht als alleinigen Allergieauslöser bezeichnen.

Und dann gibt es haufenweise Berichte von Tierbesitzern und Veterinären dieverbindlich aussagen, dass Mais oder auch andere Getreide eine Allergie auslöste.

Aber zu berücksichtigen ist dabei immer die Qualität des Mais, denn meist ist es nicht der Mais direkt, sondern der Befall mit Milben und deren Kot, die zu einer Allergie führen können. Und eben aus diesem Grunde sollte man Mais-Zusätze im Auge behalten, wenn ein Hund allergisch reagiert.

 

Mais ist hochverdaulich...?!

Als Ganzes ist er das überhaupt nicht!Bevor das Korn nicht aufgebrochen und evtl. sogar hitzebehandelt ist, ist Mais gerade von Hunden schwer zu verdauen.

Es ist eine Tatsache, dass die Verdaulichkeit von Getreide mit dem Grad der Verarbeitung zunimmt.

Wenn dann in einem Futtermittel "ganzer Mais" z.B. steht, bedeutet es, das es nur geschroten und dann verarbeitet wurde. Aber je feiner gemahlen wird, um so verdaulicher wird Getreide, ist es aber hochverdaulich, hat es auch einen hohen glykämischen Index. Wenn dann ein Futtermittel mit einer 99%igen Verdaulichkeit beworben wird, suggeriert es oft auch einen hohen Anteil an Nährstoffen-aber eben auch das ist nur ein Anschein.

Mais hat eine hohe biologische Verfügbarkeit...?!

Es gibt einfach nichte Besonderes an Mais, jedenfalls keinen besonderen Gehalt an Nährstoffen, nicht einmal Protein.Wer daran bisher geglaubt hat, der sollte einmal die biologische Verfügbarkeit anderer Lebensmittel betrachten:

Lebensmittel-biologische Verfügbarkeit

Eier 100

Fischmehl 92

Rindfleisch 78

Milch 78

Weizen 60

Mais 54

Weizengluten 40

 

wenn das Argument also der Proteingehalt des Mais sein sollte.....der Gehalt ist verschwinden gering gegenüber anderen Lebensmitteln.

 

 

 

Mais ist reich an Mineralien und Vitaminen...?!

Manche behaupten, Mais wäre reich an Anti- Oxidantien und Mineralien,.....aber im Vergleich zu was?

Abgesehen vom Energiegehalt hat Mais auch hier nichts Herausragendes zu bieten.Der Nährwert eines Lebensmittels wird gemessen an seinem Gehalt an Vitaminen, Mineralien und Fasergehalt. Ein Vergleich mit anderen Lebensmitteln zeigt aber:

 

Spinat 91

Süsskartoffel 55

Erbsen 53

Kartoffeln 51Weizen 48

Quinoa 45

Hafer 43

Gerste 36

Mais 34

Brauner Reis 33

 

In Bezug auf Vitamin- und Mineralgehalt ist Mais also nicht besonders erwähnenswert.

 

 

Mais ist eine hervorragende Energiequelle...?!

Das wird zumindest manchmal behauptet. Aber im Fall der Hundefütterung sollte die Energie zunächst aus Fleisch stammen, denn das enthält auch - im Gegensatz zu Mais - Fett.Mais liefert nur Kohlenhydrate.

Aber was liefert wieviel Energie (cal) ?

Dazu muss man wissen, wieviel Energie ein Gramm eines Makronährstoffes liefert:

 

Protein 3,5 cal

Fett 8,5 cal

Kohlenhydrate 3,5 cal

 

Das bedeutet wiederum, das ein Gramm Fleisch 7,5 cal, ein Gramm Hühnchenfleisch 6,3 cal und Maismehl 4 cal liefert.

Aber warum wird denn nun so oft Mais in industriellem Hundefutter verwendet?

Die Wahrheit ist ernüchternd: Kohlenhydrate sind billig uned Mais lässt sich maschinell gut verarbeiten. Und die Stärke aus Kohlenhydraten spielt eine wichtige Rolle bei der Produktion von industriellem Hundefutter, es wird benötigt für die Gelatinisation.

Aber nicht nur der Futterhersteller profitiert von dem Einsatz von Mais im Fertigfutter, sondern auch der Hundehalter, denn dadurch kann der Preis für ein solches Produkt niedriger gehalten werden.