Metabolische Energie

Mithilfe des Wertes der metabolischen Energie eines Futters kann man die Qualität eies Futters bewerten und dies auch mit anderen Futtern qualitativ vergleichen. Die metabolische Energie (ME) definiert die Menge verfügbarer/ verwertbarer Energie eines Futters nachdem die Proteinverluste durch Urin, Kotabsatz und anderen Ausscheidungen subtrahiert wurden. ME ist also die Menge der Energie, die im Körper nach völligem Abschluss der Verdauung verbleibt.

Für ein gesundes Leben benötigt das Tier eine bestimmte Menge an Kalorien täglich. Die benötigte Kalorienmenge ist dabei abhängig von der Rasse, dem Alter, dem Geschlecht, dem Aktivitätslevel, dem Körperzustand und anderen Charakteristiken des Tieres.Auf den Verkaufsverpackungen von Tierfutter wird mitunter der Kaloriengehalt des Futters angegeben als ME (kcal/kg) oder auch die Kalorienangabe pro Dose beispielsweise, je nach dem um welches Futter und welche Verkaufsverpackung es sich handelt.

ME siegelt die verwertbaren Kalorien und ihre Konzentration wider. Ein höherer ME bedeutet eine höhere Konzentration an Kohlenhydraten und somit eine ernergiereichere Nahrung. Man könnte dies vergleichen mit einem Energie- Riegel und einem Reiskuchen. Der Energie-Riegel hat eine höhere ME weil mehr Kalorien darin enthalten sind. Ähnlich wie bei einem Energie- Riegel enthalten Tierfutter mit einer höheren ME mehr Kalorien für mehr Energie. Bei Fütterung mit einem Futter mit einer hohen ME erhält das Tier also mehr Energie aus einer kleineren Menge Nahrung. Es wird weniger nicht- Verwertbares ausgeschieden. Tierfutter mit einer höheren ME können also auch kostengünstiger sein.

Die metabolische Energie kann man durch Laboranalyse oder einfache Kalkulation bestimmen.

Bestimmung durch Futter- Versuch

Die Höhe der ME in einem Futter hängt ab vonTyp und Verdaulichkeit der Inhaltsstoffe die die Kalorien enthalten.Durch Futterversuche kann die ME bestimmt werden.Dabei wird zunächst die Gesamtenergie (GE) im Labor bestimmt und die von den Tieren aufgenommene Futtermenge wird durch eine Waage festgestellt.Dann werden die Urinmengen und Ausscheidungen der Tiere aufgefangen um die darin enthaltene Energie (Fecale Energie FE, Urinale Energie UE)) zu bestimmen. Die durch Gase ausgeschiedene Energie der Carnivoren ist so gering, dass man diese Menge vernachlässigen kann und sie nicht zur Berechnung hinzugezogen wird.

Die ME wird folgendermassen kalkuliert:

ME (kcal/kg)= GE - FE - UE

                      ______________________________


                      kg der aufgenommenen Futtermenge

Die Bestimmung der ME durch Kalkulation (Berechnung)

Energie steckt in Fetten, Proteinen oder auch Kohlenhydraten. Grundsätzlich sind die im Tierfutter enthaltenen Fette verdaulicher als Kohlenhydrate und Kohlenhydrate sind verdaulicher als Proteine. Deren durchschnittliche Verdaulichkeit wurden in verschiedensten Tests gemessen und festgestellt. Das Energieschätzung dieser Nährstoffe wurden ebenfalls durch wiederholte Test bestimmt. Ein Wert, der Atwater Faktor, wird bestimmt durch das multiplizieren der % der Verdaulichkeit x Energiewert.

Nährwert

Fett

Protein

Kohlenhydrate *

% Verdaulichkeit

90%

80%

84%

Energiewert kg/g

9,4

4,4

4,15

Atwater Faktor

8,5

3,5

3,5


*  Die Kohlenhydrate aus dieser Berechnung nennt man NFE oder auch Nitrogenfreie Extrakte. Nitrogenfreie Extrakte sind grundsätzlich der Rest, der verbleibt, wenn man Feuchtigkeit, Protein, Fett, Faser und Mineralien (Asche) abgezogen hat.
   NFE = 100% - % euchtigkeit - % Rohprotein - % Rohfett - % Rohfaser - % Asche

Um die ME zu berechnen werden die % von Fett, Protein und Kohlenhydraten im Tierfutter multipliziert mit dem respectiven Atwater Faktor, zusammengezählt und dann mit 10 multipliziert.

ME= 10 (3,5 x % Rohprotein)+ (8,5 x % Rohfett) + (3,5 + % Kohlenhydrate (NFE))

Hier an einem Beispiel- Futter berechnet:

  • Feuchtigkeit = 10%
  • Rohprotein = 24%
  • Rohfett = 14%
  • Rohfaser = 4%
  • Asch = 6%
  • NFE = 42%

ME = 10[(3.5 x 24) + (8.5 x 14) + (3.5 x 42)]
      = 10 x (84 + 119 + 147)
      = 10 x 350
      = 3500 kcal/kg


Da die Berechnung nach Atwater nur einen Durchschnittswert darstellt, kann eine wirklich exakte Bestimmung der Qualität durch diese Berechnung nicht dargestellt werden. Dennoch taugt diese Berechnungsmethode zum einfachen Vergleich von Futtersorten.

Fett

Als fettarmes Futter bezeichnet man in der Regel Futter mit einem Fettgehalt von bis zu 10% in der Trockenmasse (25 GFK). 10- 15 % Fett in der Trockenmasse werden als moderat bezeichnet. Futter mit über 20% Fett werden als fettreich bezeichnet ( 50 GFK).

Will man die Fettgehalte verschiedener Futterarten vergleichen, musss der Feuchtigkeitsgehalt des Futters berücksichtigt werden. Der Fettgehalt eines Dosenfutters muss zum Beispiel umgerechnet werden zum Fettgehalt in der Trockenmasse. Das gilt auch für Trockenfutter, allerdings sind da die Zahlensprünge wegen des geringen Feuchtegehaltes deutlich kleiner. Um den Fettgehalt in der Trockenmasse zu errechnen, muss man zunächst den Feuchtigkeitsgehalt des Futters von 100 abziehen und dann wird der angegebene Fettgehalt geteilt durch das Ergebnis.

 

Beispiel: Ein Futter hat einen Feuchtegehalt von 75% und einen Fettgehalt von 5%

 

100 - 75 = 25

5 : 25 = 0,20 entspricht 20 % Fett in der Trockenmasse

Die Fettmenge in einem Fertigfutter berechnen:

 

Man kann die enthaltene Fettmenge in einem Fertigfutter je 1000 kcal berechnen.

Die dazu gehörende Rechenformel:

 

% Fett : kcal per kg x 10.000 = Gramm Fett pro 1000 kcal (GFK)

 

Beispiel:

 

10 % Fett, das Futter liefert 4.000 kcal pro kg

 

10: 4.000 x 10.000 = 25 GFK

 

GFK (Gramm Fett per Kilo) können dann noch weiter umgerechnet werden in den Anteil an Kalorien, die das Fett in einem Futter liefert. Dazu multipliziert man die GFK mit 9 ( bei Frischfutter), oder mit 8,5 bei Trockenfutter/ Dosenfutter und teilt dann durch 1000.

 

Beispiel:

 

25 GFK x 9 : 1000 = 22,5 Prozent der Kalorien stammen bei einem Frischfutter vom Fett

25 GFK x 8,5 : 1000 = 21,25 % der Kalorien stammen vom Fett im Fertigfutter

 

Stammen 50% und mehr Kalorien vom Fett, handelt es sich um ein fettreiches Futter.