Petersilie- mehr als nur ein dekorativ auf und in dem Essen

 

Wir alle kennen Petersilie: Als Kräuterbeigabe zum Salat oder zu Kartoffeln, als Suppengewürz oder als dekorative Garnitur auf dem Brötchen. Sie kommt glatt oder kraus daher, den Unterschied macht nur aus, dass glatte Petersilie unempfindlicher gegen Sonne und Regen ist und wohl auch mehr Inhaltsstoffe haen soll. Petersilie kann man selbst auf der Fensterbank in einem Blumentopf ziehen. Aber genau so bekommt man sie in jedem Supermarkt, entweder in der Gemüseabteilung, in der Tiefkühlung oder im Gewürzregal als Trockenware. Auf der Suche nach dem immer exotischerem Superfood ist die all gegenwärtige Petersilie aus dem Focus geraten, dabei ist es gerade sie, die wirklich enormes Potenzial hat.

 

100g Petersilie haben 36 kcal, 6,33 g Kohlenhydrate und 3,3 g Faser. Dazu kommen 0,79 g Fett und 2,97 g Protein.

                                                                                 Kalzium 138 mg (14%)

Beta- Karotin 5054 Mikrogramm (47%)                     Eisen 6,2 mg (48%)

Lutein Zeaxanthin 5561 Mikrogramm                        Magnesium 50 mg (14%)

Thiamnin , B1 0,086 mg (7%)                                   Mangan 0,16 mg ( 8%)

Riboflavin, B2 0,09 mg (8%)                                      Phosphor 58 mg ( 8%)

Niacin, B3 1113 mg (9%)                                          Kalium 554 mg (12%)

Pantothensäure B5 0,04 mg (8%)                             Sodium 56 mg ( (4%)

Vitamin B6 0,09 mg Mikrogramm (7%)                     Zink 1,07 mg (11%)

Folate B9 152 Mikrogramm (38%)

Vitamin C 133 mg (160%)

Vitamin E 0,75 Mikrogramm (5%)

Vitamin K 1640 Mikrogramm (1562%)

 

Die Prozentangaben in den Klammern zeigen auf, mit wie viel Prozent der Tagesbedarfs eines Erwachsenen gedeckt wird

 

Petersilie enthält außerdem Flavonide und Antioxidantien. Ein Gramm getrocknete Petersilie ( etwa ein halber Teelöffel) enthält 6 Mikrogramm Lypocin und 10,7 Mikrogramm Alpha Carotin, außerdem 82,9 Mikrogramm Lutein und Zeaxanthin und 80,7 Mikrogramm Beta Carotin.

 

Dieses Powerpaket kann also noch viel mehr, als nur dekorativ sein.

 

Bei Arthrose und Arthritis hilft es den Gelenken abzuschwellen

Die ätherischen Öle hemmen die Tumorbildung und hilft bereits geschädigten Zellen.

Das enthaltene Luteolin stimuliert den Stoffwechsel und wirkt anti-entzündlich, auch hier wieder interessant für Gelenkbeschwerden aber auch für die Herzgesundheit. Bereits 2 Eßlöffel frischer, gehackter Petersilie für einen erwachsenen Menschen entfalten ihre Wirkung.

Das enthaltene Myristicin schützt vor krebsauslösenden Stoffen in Luft und Rauch.

Lypocin kommt ebenfalls reichlich in der Petersilie vor, noch mehr als den dafür bekannten Tomaten.

Lypocin ist eines der stärksten Antioxidantien überhaupt. Am esten schließt es sich leicht erhitzt mit etwas Öl oder Fett dem Stoffwechsel auf. Lypocin wurde bei verschiedensten Krebsarten als vorteilhaftes Kraut erachtet: Bauchspeicheldrüsen-, Brust- und Prostatakrebs, um nur einige zu nennen. Bei Brustkrebs war es insbesondere das in der Petersilie vorkommende Apigenin.

Petersilie ist ebenfalls sinnvoll für Diabetiker, denn sie senkt den Blutzuckerspiegel.

Petersilie wirkt blutreinigend, stärkt das Immunsystem und hält jung. Die Folsäure in der Petersilie wirkt gegen Homocystein, , ein Entzündungs- Mediator, der mit Herzerkrankungen und Demenz in Verbindung gebracht wird.. Petersilie ist diuretisch, reduziert den Blutdruck und verbessert die Nierenfunktion., Petersilie erhöht die Sodium- und Wasserausscheidung und erhöht die Kaliumresorbtion in den Nieren. Petersilie verbessert Haut und Haar, sie reduziert Entzündungen und hilft bei Asthma , Bronchitis und bei Blasenerkrankungen, sie hilft auch beim Auflösen von Gallensteinen. Und schließlich hilft Petersilie auch gegen Körpergerüche, denn sie enthält auch sehr viel Chlorophyll.

 

Nach all diesen vorteilhaften Aufzählungen ist es also unverständlich, warum der all gegenwärtigen Petersilie nicht die Wertschätzung zu Teil wird, die ihr gebührt.

 

Hier können beide profitieren, nämlich Hund und Halter. Dabei ist es so einfach, täglich in den Genuss der gesunden Petersilie zu gelangen, zum Beispiel als

 

Tee: 2 Esslöffel Petersilie in 2 Tassen heissen Wasser aufgießen, eine Viertelstunde ziehen lassen.

 

Smoothie: Karotten mit einem Schuss Öl, etwas Gemüsebrühe und einem Strauss Petersilie in den Mixer geben, pürieren und dann genießen

 

Gewürz zu Speisen in Essig und Öl oder nur Öl, frisch gehackt, tiefgefroren oder getrocknet über das Menü oder...z.B. auch über das Trockenfutter

 

Saft: z.B. Apfel- Selleriesaft mit Petersilie und ...wer mag...etwas Ingwer

 

Gewürz zu Fleischgerichten

 

Kräuterquark oder -joghurt als Dip oder Topping

 

Soßen, Brühen, Gemüsesuppen, Gemüsepürrees, Petersilien- Kartoffeln, in Brot und Gebäck, oder, oder, oder

 

 

Achtung: Bei Schwangerschaft oder bei Einnahme blutverdünnender Medikamente sollte man nicht größeren Mengen Petersilie zu sich nehmen, Petersilie stimuliert den Uterus.

 

 

https://www.curendo.de/pflege/gesunde-ernaehrung-bei-demenz-sekundaere-pflanzenstoffe-aus-petersilie-moehren-und-co/