Warnhinweise

Folgende Futter sollten nicht oder nur eingeschränkt gereicht werden.

Aktuell

Ein norddeutscher, in einer Hansestadt ansässiger Futtermittelanbieter bietet Hundefutter zur dauerhaften Fütterung, welche eine bedenkliche Zutat, nämlich das Kraut Beinwell, enthält.

 

Beinwell wurde in Tierversuchen nachgewiesen krebserregend zu sein. Hierzu hält Wikipedia Informationen bereit.

Die frischen Beinwellblätter weisen einen sehr hohen Proteinanteil auf; diese Proteine sind biologisch sehr hochwertig und in ihrem Nährwert durchaus mit tierischem Eiweiß vergleichbar. Die Alkaloide sind im Tierversuch zwar als krebserregend nachgewiesen worden; bei gelegentlichem Verzehr in angemessenen Mengen besteht allerdings kein erhöhtes Risiko, wie Untersuchungen an Menschen und Tieren ergeben haben....

In der Pflanzenheilkunde wird der getrocknete Wurzelstock (Symphyti radix) des Beinwells eingesetzt. Zubereitungen daraus werden als Wundheilmittel besonders bei schlecht heilenden Wunden, Knochenbrüchen, Sehnenscheidenentzündungen oder Drüsenschwellungen eingesetzt. Die Anwendung erfolgt meist äußerlich in Form von Umschlägen bzw. von Breipackungen. Diese Zubereitungen wirken entzündungshemmend, schmerzlindernd und fördern die Kallusbildung. Die Inhaltsstoffe Allantoin, Rosmarinsäure, Schleimstoffe und wohl auch ein Glykopeptid scheinen für die Wirkung bedeutungsvoll zu sein.

Bei äußerlicher Anwendung werden die schädlichen Alkaloide kaum resorbiert, so dass im Allgemeinen unter diesen Bedingungen eine Anwendung von vier bis sechs Wochen im Jahr erfolgen kann.

Die innerliche Anwendung hat man wegen des Gehalts an Leber schädigenden und möglicherweise auch krebserregenden Pyrrolizidinalkaloiden heute aufgegeben.

Quelle: Wikipedia am 09.04.2015

Auch in aponet.de findet sich der Hinweis: "Es finden sich auch sogenannte Pyrrolizidinalkaloide in der Pflanze. Da diese Substanzen die Leber schädigen und Krebs auslösen können, sollen Zubereitungen aus Beinwell nur noch äußerlich und bei intakter Haut angewendet werden. "

Der Anbieter selbst bewirbt das Futter "als Kauerlebnis der besonderen Art" oder es soll "als Ernährung bis ins hohe Alter geeignet sein". Bei den betroffenen Sorten Hundefutter handelt es sich zum einen um ein Softfutter und zum anderen um eine getreidefreie Krokette, die den Namen meines Hundezwingers trägt.

Diese bedenkliche festeFutter wird auch über weitere Händler, zum Beispiel den " Futterkumpel" oder Tiernahrungsfreund angeboten. Allerdings unterscheidet sich trotz gleicher Produktnamen die Zusammensetzung der Futter.

In der Artikelbeschreibung des Händlers zu einem Futter findet sich der Satz:

Bei der Entwicklung dieses Highend-Premium Aufzuchtfutters haben unsere jahrzehntelangen Zuchterfahrungen den Ausschlag gegeben. Unsere Hot Dog (Baby) ist mit F..... Junior aufgewachsen und hat sich, zu einem imposanten und wunderschönen Irish Wolfhound entwickelt.

Dies ist allerdings schon lange her und UNSERE Erfahrungen fliessen nicht mehr ein...

Aus diesem Grund noch einmal der Hinweis, dass ich mich von diesen "Vorgängen" stark distanziere. Im übrigen möchte ich auch nicht die Nennung meines Hundes für diesen Anbieter.