Berühmte Hunde

Barry

wurde 1800 in einem Hospiz in St. Bernhard geboren.Die dort lebenden Mönche hielten schon seit 2 Jahrhunderten Berghunde und die Mönche wussten die großen Hunde als Reisebegleiter und Wachhunde zu schätzen. Später setzte man die Hunde auch zur Suche nach Vermissten ein und in dieser Arbeit war Barry grandios. Über 40 Menschen rettete er das Leben, bis er bei seinem letzten Einsatz schwer verletzt wurde. Ein Hilfsbedürftiger hielt seinen Retter für einen Wolf und schoss auf ihn. Barry überlebte. 1812 verliess Barry das Hospiz und bekam in Bern sein Gnadenbrot, wo er dann 1814 an Altersschwäche starb. Sein präperiertes Fell ist noch heute im Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern zu sehen und in Asnieres-sur-Seine bei Paris errichtete man auf einem Hundefriedhof ein Denkmal, um an die großen Taten dieses einzigartigen Hundes zu erinnern.

 

 

 

Laika

war das erste Lebewesen, das in das Weltall geschickt wurde. Von Anfang an eine Reise ohne Wiederkehr, und heute weiß man, dass die brave Hündin bereits 5-7 Stunden nach dem Start innerhalb der völlig überhitzen Raumkapsel leidvoll verendete. Weltweit führte das zu Empörung und Aufruhr unter den Tierschützern. Als sie 03.11.1957 diese Reise antrat, geschah das, um die menschliche Raumfahrt zu ermöglichen. Das widerum machte sie für die Menschheit unsterblich.