Impfzeitpunkt für Kätzchen

Gemäß einer Feldstudie des Paul- Ehrlich Institutes kann eine zu frühe Impfung junger Katzen eine "Fehlerquote" von rund 33% haben, weil die Katzenkinder durch den Antikörperschutz über die Muttermilch keinen wirksamen Schutz durch die Impfung aufbauen.

So kann es dann auch bei komplett durchgeimpften Würfen und Zuchten zu Ausbrüchen der Katzenseuche kommen.

Die maternalen Antikörper aus der Muttermilch neutralisieren das Impf- Antigen. Solange die Kätzchen gesäugt werden und auch noch einige Wochen danach ist eine Impfung also nicht immer als erfolgversprechend anzusehen.

 

Der Erreger der Katzenseuche, das Feline Panleukopenie Virus, gehört zur Gattung der Parvoviren und ist endemisch in vielen Katzenpopulationen zu finden. Etwa ein Viertel aller verstorbenen, jungen Katzen ist an diesem Virus veren. Meistens erkranken die jungen Katzen zwischen dem 2. und 5. Lebensmonat, ältere Tiere zeigen mitunter nur milde Anzeichen der Erkrankung. Ältere Tiere zeigen dagegen häufig nur subklinische oder milde Symptome.

Die Menge der maternalen Antikörper in der Muttermilch hängt vom Immunstatus der Mutter, der Qualität des Kolostrums und der Dauer des Säugens ab.