Kotwasser oder auch Durchfall selbst ist keine Krankheit, aber es ist das Symptom von vielen Erkrankungen und macht sich dadurch bemerkbar, dass der Kot sich von wohlgeformten Äpfelchen zu einem wasserreichen Kotbrei wird. Die Veränderung des Kotes reicht von aufgelockert bis stark wässrig.Es gibt verschiedene harmlose Auslöser, die ein  kurzfristiges Auftreten von Kotwasser ermöglichen There are certain instances in which a bit of diarrhea is normal, such as , z.B. eine plötzliche Futterumstellung. Sollte es aber zu einem andauernden problem werden, welches länger als ein paar Tage andauert, dann muss unbedingt die Ursache festgestellt werden. 

Symptome und Arten

Die unterschiedlichsten Auslöser können ein mehr oder weniger starkes Kotwasser begründen. Ein milder Verlauf wird mitunter gar nicht vom Pferdehalter bemerkt, weil das Pferd zum Beispiel auf einer Sommerweide steht. Sobald aber der Durchfall stärker wird, sieht man das auch dem Pferdefell deutlich an.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen akuten und chronischem Kotwasser. Begleitet wird es auch von anderen klinischen Symptomen. 

 

Akuter Durchfall:

¨ Fieber

¨ Lethargie

¨ Fressunlust

¨ Darmgeräusche

¨ Dehydration

¨ Anzeichen von Kolik

¨ Schlaffheit

¨ Wassereinlagerungen ungewöhnlicher Art

 

Chronischer Durchfall:

¨ Gewichtsverlust

¨ Schlechtes Erscheinungsbild, tiefliegende Augen, struppiges Fell

¨ Lethargie

 

Ursachen:

bei chronischen Durchfall:

 -Parasiten

- Exessive Sandaufnahme

 

- Chronische Salmonelleninfektion

- Entzündungen im Magen- Darmtrakt

- Lymphosarcome im Darm

 

bei akutem Durchfall:

- Salmonelleninfektion

- Chlostridieninfektion

- Durch Antibiotika ausgelöster Durchfall

- NSAID (nicht-steroide anti-Entzündung), Vergiftung

- Vergiftungen durch z.B. Arsen oder verschiedene Pflanzen

Die Behandlung:

 

Lassen sich im Kot Sandkörnchen finden, hilft die Gabe von Psyllum.

Bei Strongoliden Befall schafft eine geeignete Wurmkur Abhilfe.

Bei einem bakteriellen Problem wie etwa Salmonellen muss das Pferd einzeln gehalten werden und braucht enstprechende Medikamente.

Sollte eine leichte Entzündung im Magen- Darmtrakt vorliegen, kann diese durch ungeeignetes Heu verstärkt werden und so zu Kotwasser führen. Dann einfach Heu wechseln, für einige Tage Heumenge begrenzen und Fett- und Faserreiche Nahrung füttern, Omega 3 Fette aus Leinöl wirken hilfreich. Statt dessen mehr Rübenschnitzel füttern, und die Entzündung sollte sich beruhigen.

 

Ebenfalls sehr positive Ergebnisse kann die Gabe von getrockneten Blaubeeren wirken, der Farbstoff der Beeren hat einen bemerkenswerten Effekt.

Eine andere Möglichkeit ist die tägliche Gabe von Banane und Palmin.

 

Sollte der Grund für das Kotwasser absolut nicht ermittelt werden, dann versuche einfach das Simpelste: Wechsle das Heu! Manchmal enthält Heu Düngemittel oder sonstige Stoffe, die zu einem unerklärlichen Durchfall führen können.

 

Weitere hilfreiche Gaben sind:

- Prebiotika, wie zum Beispiel Arabinogalactan, Fructooligosaccharides (FOS), Inulin, Mannanoligosaccharides (MOS), Pectin and Psyllium (Flohsamenschalen).

 

- Probiotika, also lebende Bakterien aus zum Beispiel Joghurt und Hefen, die ein gesundes Bakterienwachstum im Darm fördern.

 

- L-Glutamin, eine Aminosäure

 

- Hafer Beta Glukan

 

- Süssholz

 

- Omega 3 Fettsäuren, z.B. Leinöl

 

 

Übrigens: Schecken, Wallache und rangniedere Pferde sollen häufiger von diesem Problem betroffen sein...