Polysaccaride Speichermyopathie PSSM

Quarter Horses, Paints, Appaloosas aber auch andere Warmblüter, Haflinger oder auch Kaltblüter können daran erkranken, es kommt zu einer krankhaften Anreicherung von Glykogen und abnormen Polysaccaridkomplexen in der Muskulatur.

Polysaccaride sind Mehrfachzucker die im Fall von PSSM in den Muskelzellen gespeichert werden und dort Einschlüsse bilden.Die Zellen dieser Pferde reagieren besonders empfindlich auf Insulin, Glycogen wird schnell aufgebaut allerdings auch ebenso rasch wieder abgebaut.

 

Die typischen Symptome sind Abbau der Muskulatur am Rumpf, an der Schulter und an der Oberlinie, Schwäche der Hinterhand, Zittern nach der Arbeit, Schwierigkeiten und Widersetzlichkeit beim Rückwärtsrichten, Kolikähnliche Symptome oft nach der Arbeit und typische Kreuzverschlagsymptome bis hin zum Festliegen.

 

Durch die entstehenden Muskelschäden gelangt zuviel Myoglobin ins Blut und es kommt zu einer dunklen rot-braun Färbung des Urins.

Eine Blutuntersuchung kann Hinweise auf die Erkrankung geben, genauer diagnostiziert wird sie aber durch eine Muskelbiopsie.

 

Im Blutbild zeigen sich  eine  über einen längeren Zeitraum deutlich erhöhte Creatinkinase (CK-Werte) und Aspartataminotransferase (ASAT).

 

Die Therapie erfolgt über eine angepasste Fütterung:

Reichlich Grünfutter, idealerweise Weidegang

keine Getreide- oder Melassefütterung

stets fettreiche Fütterung, unmelassierte Rübenschnitzel, Pflanzenöle, Reiskleie UND Reisfuttermehl.